Farri – unser iranischer Kanugott

Wir sind froh Ihn wieder bei uns zu haben!

Nach langem Warten und Zittern wurde sein Aufenthalt hier bei uns in Deutschland verlängert. Leider wieder nur für ein Jahr, aber immerhin muß er nicht wieder zurück in den Iran. Er ist mittlerweile hier verwurzelt, ist verheiratet mit einer deutschen Frau, integriert und eine große Stütze in unserer Kanupolomannschaft. Es würde einen nicht verwundern, wenn dieser iranische Adonis aus der Blutlinie des großen Dareios I. oder Kyros des Großen entstand. Groß und kräftig – eine idealer Kanupolospieler. Flink wie ein Pfeil erobert er die Bälle, schmettert die Tore oder steht selbst im Tor und lässt kaum welche herein.

Schade nur, dass das zittern noch nicht vorbei ist. Ende des Jahres wird wieder entschieden ob „ja“, „nein“ oder „vielleicht“ er hier in Deutschland bei uns bleiben darf. Wir drücken die Dauen und werden alles darum tun, dass nicht das Schlimmste passiert und er uns verlassen muss. Wir brauchen ihn ja – Ziel unserer Herrenpolomannschaft ist der Klassenerhalt und bei viel Glück und Training vielleicht ja auch ein Aufstieg. Und gerade dieses Jahr brauchen wir jeden und besonders unseren „Kanugott“ 😉

10

4 thoughts on “Farri – unser iranischer Kanugott

  1. Ich, als Vorsitzender unseres schönen Vereins, werde auf alle Fälle unterstützend zu Seite stehen das Fari bei uns bleiben darf und zwar für immer. Gruß Peter

    4

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.